Reebok Women´s Run 2012 – Ich bin Wald- und Wiesenläufer

20120729-150508.jpg

Am Samstag, den 21.07.2012 stand der nächste Lauf auf meinem Plan. Letztes Jahr schon dabei gewesen, wollte ich dieses Jahr auf jeden Fall wieder teilnehmen.

Um 12 Uhr mittags traf ich mich mit Patty und los ging es Richtung Hessen nach Frankfurt in die Commerzbank Arena. Wieder ohne Vorfälle auf der Autobahn waren wir sehr früh angekommen. Zunächst ging es in die Arena, um die Starterunterlagen abzuholen. Noch schnell das rosa Shirt abgeholt und dann waren wir auch schon im Women´s Village unterwegs.

Bei den Startunterlagen fanden sich wieder zahlreiche Gutscheine, die natürlich allesamt eingetauscht werden wollten. Es gab Frauenzeitschriften, Schlüsselanhänger, Rabattgutscheine für Alpro Soja-Produkte uvm. Auch wurden Proben des Joghurts von Alpro Soja angeboten. Ich probierte Kirsch. Sehr lecker! Ich war doch sehr überrascht, dass man zu den handelsüblichen Joghurts keinen Unterschied erkennt.

Dort erhielt man auch nach dem Lauf eine kleine „Tüte“ Mandelmilch, die ich letzte Woche probiert habe. Auch lecker. Da könnt man sich dran gewöhnen.

Überhaupt die Veranstaltung hatte eine Reihe von Sponsoren, so dass die Finisher-Tasche reichlich gefüllt war.

Reis-Fit, Perwoll, Skoda, Erdinger Alkoholfrei, Skins, Compeed, Siemens und noch viele mehr, um einige zu nennen.

Also für die Startgebühr bekommt man wirklich einiges geboten.

Nachdem wir unsere Tüten wieder im Auto verstaut hatten, gingen wir zurück, um noch etwas zu essen. Bis zum Start war noch jede Menge Zeit. Das Wetter war super und so genossen wir die Sonnenstrahlen auf der Bierbank. Ich hätte mich am liebsten hingelegt und eine Runde gedöst. Aber ich wär dann wohl nicht richtig wach geworden, wenn es drauf angekommen wäre.

Dann bemerkte man etwas hektisches Treiben und die ersten Frauen gingen an den Start zum 5km-Lauf. So schnell ging die Zeit rum und die Menge bewegte sich. So langsam gingen wir dann zur Absperrung, um die ersten wieder im Ziel begrüßen zu dürfen. Wahnsinn, was da geleistet wurde. Die 1. Frau war schon nach 18:51 Min. wieder im Ziel.

Gegen 16:30 Uhr machten wir uns auf dem Weg zurück zum Auto, um unsere Taschen zu holen. Dort angekommen regnete es kurz, so dass wir uns noch eine Weile im Auto aufhielten. War aber nicht wild und nach etwa 5 Min. war es dann auch schon vorbei und die Sonne schien wieder.

In der Kabine zogen wir uns um und machten uns für den Lauf startklar. Eins war mir von Anfang an klar: Dieses rosa Shirt werde ich sicher nicht anziehen. No way!! Ist auch unschwer an dem Startbild zu erkennen. 😉

Ich entschied mich für blaue 3/4 Nike-Tights und ein Shirt von Adidas in anthrazit.

So langsam wurde es auch Zeit für uns. Ab 17:10 Uhr begann das Warm-Up. Wir stellten uns in die Menge vor die Bühne. Dann erklang die Musik und 3 Personen auf der Bühne fingen an mit den Hüften zu wackeln.

Ach Du scheiße! Zumba! Ich bin ja so strak um die Hüften und das rumgehupse ist ja sowieso nicht so mein Fall mit den ganzen Tanzschritten. Ein paar Bier und schon ist das anders, aber vor dem Lauf Alkohol…. Ähm nein.

Nach den ersten Schritten schaute Patty mich an und meinte, sie geht sich jetzt warmlaufen. Ich musste lachen. Schön, dass es mir nicht alleine so geht und folgte ihr zwischen den Hupfdohlen auf den Rasenplatz. Die erste Bahn war geschafft und ich bemerkte, dass meine Hosen rutschten. Das darf doch nicht wahr sein. Schon wieder Hosen, die ich nicht mehr zum Laufen anziehen kann. Ich konnte es ja nicht ändern und machte mich warm.

Das Rumgehüpfe auf dem Nachbarplatz nahm irgendwie kein Ende und wir stellten uns trotzdem schon im Startbereich auf. Und auf einmal wollte die Zeit nicht vergehen.

Nervös war ich irgendwie gar nicht, also musste alles gut gehen.

Start. Knopf ins Ohr und der Menge nach. Wir verließen das Stadiongelände und bogen nach etwa 1,5 km in den Wald ein. Schon vor dem Wald konnte ich viele Läuferinnen überholen. Auch Walkerinnen, Gott sei Dank ohne Stöcke. Vor denen habe ich großen Respekt und bei der Läuferdichte war es ohnehin schon schwer zu überholen.

Patty war auf einmal verschwunden. Bei ihr läufts wohl gut. Aber ich wollte mein Tempo halten. Ich fühlte mich wohl und meine Hose rutschte zwar, aber bloß nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken, sonst wirft mich das zurück.

Zwischen km 2-3 überholte ich Patty. Sie hatte jetzt ebenfalls ihr Tempo gefunden.

Ab km 5 lichtete sich das Läuferfeld etwas und ich konnte besser überholen, auch wenn einige Gruppen dabei waren, die nicht so leicht zu passieren waren.

Ich hatte bis dahin Mühe ordentlich zu überholen und hätte sicher noch mehr einholen können, wenn der Platz da gewesen wäre.

Es war toll. Ich laufe gern im Wald. Das ist einfach mein Ding. Auch dass die km-Angaben nicht immer ersichtlich waren, störte mich nicht.

Ich kann während des Laufs nicht reden, motivierte dann aber die ein oder andere mit Handbewegungen. Es war nicht mehr weit auf geht’s.

Schon waren wir wieder aus dem Wald draussen und auf dem Weg um das Stadion, auf das Stadiongelände. Beim Einlaufen auf das Gelände sieht man schon das Ziel, man muss aber dann noch ca. 1 km außen rum, um auf die Zielgerade zu gelangen. Nochmal kurz ein Schlusssprint einlegen und schon war es wieder vorbei.

Zielzeit: 00:56:43 Vergleich zum Vorjahr: 00:55:17

Auch wenn ich meine Zeit nicht verbessert habe, war es ein schöner Lauf und es hat wirklich viel Spass gemacht. Ich fand mein Tempo von Anfang bis zum Ende und konnte ohne Gehpausen durchlaufen.

In der Verpflegungsgasse gab es wieder reichlich. Erst ein Becher Wasser, dann ein Stück Wassermelone und ein Stück Apfel. Dann wollte ich zurück in den Zielbereich, um Patty in Empfang zu nehmen. Aber die Stand schon überglücklich neben mir. Bei ihr lief es, trotz der langen Verletzungspause, gleich wieder richtig gut. Und so wurde, wie schon fast üblich, mit einem Erdinger alkoholfrei angestoßen. Ein echt toller Tag.

Fazit:

Dafür, dass ich in letzter Zeit nur auf dem Laufband Intervalle gelaufen bin und sonst nur Kraft- und Ausdauertraining gemacht habe, ein sehr gutes Ergebnis. Schöne Veranstaltung mit hohem Spassfaktor. Komme nächstes Jahr sehr gerne wieder.

20120729-150802.jpg

Bilder von http://www.go4it.de

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s