Toughrun – Ab in de Batsch – und wie er für mich ins Wasser fällt!

Hallöchen!!

Leider muss ich mich mit einer nicht so schönen Nachricht zurückmelden.

Am 06.10.2012 nahm ich meine letzte Antibiotika und hatte die Grippe endlich „bekämpft“.

Spontan hatte ich mich mit einer Freundin zu einem Kletterkurs angemeldet. Es war toll und es macht echt Spass. Dort bemerkte ich nach 2 Stunden klettern und sichern meine Defizite von der langen Sportpause.

3 Wochen war ich überhaupt nicht Laufen. Ich freute mich rießig auf den Trainingseinstieg. Es hat mir doch gefehlt -muss ich ja ehrlich gestehen. Aber das kennt ihr sicherlich.

Ich verabredete mich wieder mit meinem Laufpartner Tom zum lockeren Lauf. Dabei erfuhr ich, dass er ebenfalls extrem auf der Nase gelegen hatte und ebenfalls vor 3 Wochen das letzte Mal die Laufschuhe geschnürt hatte.

Wir trafen uns im Bruch (einer beliebten Laufstrecke in meiner Gegend) auf der Brücke an der Umgehungsstrasse. Bis dahin waren es von mir zu Hause etwa 2 km. Also super zum Warmlaufen und testen, wie mein Körper reagiert.

Ich lief zu Hause los und kurz vor dem Treffpunkt bemerkte ich Tom. Er reagierte nicht auf meine Pfiffe. Er hatte die Musik wieder zu laut an. 🙂

Irgendwann drehte er sich um und bemerkte mich. Er machte etwas langsamer, dass ich aufschließen konnte. An der Brücke angekommen begrüßten wir uns zunächst und dehnten uns etwas.

Dann ging es los. Auf dem Radweg nach Hirschhorn und wieder zurück. Es lief ungewöhnlich gut für mich. Tom legte nach kurzer Zeit eine Gehpause ein, während ich mich sogar mit ihm unterhalten konnte. Wir waren zwar langsamer als sonst unterwegs, aber das war ja so geplant. Wir wollten ja nicht gleich übertreiben.

Ich hatte teilweise sogar etwas das Tempo angezogen und habe Tom motiviert nicht abzufallen und auf meiner Höhe zu bleiben. Sonst war das immer seine Aufgabe mich zu motivieren…… 🙂

Ich fühlte mich super gut. Konnte mich richtig gut unterhalten und mein Durchschnittspuls von 146 sagt da glaube ich einiges aus (jedenfalls bei mir).

Yeah ich war wieder gesund!

Am Ende waren es 10,3 km in etwa 1 1/2 Std. also wirklich richtig locker.

Ich fühlte mich wie im 7. Himmel. Ach wie schön!!

Die schweren Beine danach waren für mich eigentlich keine Überraschung. Musste mein Freund Franz (Franzbranntwein) wieder herhalten.

Dienstag Muskelkater im linken Bein (da hatte ich schon zwischen Wade und Oberschenkel ein komisches Gefühl gehabt).

Mittwochs war alles wieder beim Alten. Also ab aufs Rad. Der Herbst ist da. Ich hatte kalt und nicht die richtigen Radklamotten. Suboptimal aber dann wurde die Runde etwas kürzer und so wurden es 20,51 km in etwa 1:21.

Da das Studio auch in dieser Woche wg. Renovierung geschlossen hatte und donnerstag quasi Neueröffnung feierte. Beschloss ich am Donnerstag zum Einstieg ne Std. Les Mills Bodypump mit weniger als den gewohnten Gewichten zu besuchen.

Ich fühlte mich noch immer gut und nach der Stunde waren wieder die Anzeichen für einen angehenden Muskelkater da. Nichts Neues nach so einer langen (Sport-)Pause.

Abends vor dem zu Bett gehen war Franz wieder gefragt.

Da ich an diesem Wochenende nach Bad Wildungen auf ein Seminar fahren sollte, beschloss ich im Hotel Samstag morgens schwimmen zu gehen. Nur kam es dazu leider nicht.

Freitags morgens um 06:30 Uhr ging es los. 3 Stunden Fahrt lagen vor mir. Da bemerkte ich schon ein extremes Zwicken in der Kniekehle, als ob mir das Blut abgestellt wurde. Ich dachte mir nichts dabei, Muskelkater nach dem Kraftraining ist ja normal und fuhr los.

Im Hotel angekommen konnte ich gleich mein Zimmer beziehen und zog erst mal meine Stiefel aus und massierte meine Kniekehle etwas. In der Mittagspause hielt ich es nicht mehr aus und musste schon die ersten Schmerzmittel einschmeißen.

Was war da nur los.

Als ich Freitags Nachts in mein Zimmer kam und mir meine Beine von hinten mi Spiegel anschaute traf mich fast der Schlag. Mein linkes Bein war doch ganz schön angeschwollen.

Super! Was mach ich jetzt. Natürlich ist man für solche Fälle nicht ausgestattet.

Ich versuchte mein Bein so gut es geht zu kühlen. Kalte Beinduschen, nasse Handtücher usw.

Samstag waren die Schmerzen noch extremer und ich konnte kaum noch auftreten. Da war mir wirklich nicht nach schwimmen.

Hinzu kam dann noch, dass ich wirklich nur Stiefel dabei hatte und das auch noch sehr unangenehm war. In jeder Pause zog ich im Zimmer meine Schuhe aus und massierte das Bein und kühlte es.

Nach den Seminaren trat ich sofort den Heimweg an. Ich koordinierte zu Hause noch meine Vermieter mir bitte mein Kühlpack -was bei denen war- in meine Gefriertruhe zu legen, damit ich gleich ausgestattet bin, wenn ich heim kam.

Daheim angekommen wurde das Bein gleich hochgelegt und gekühlt. Solche Schmerzen hatte ich wirklich schon lange nicht mehr. Ich konnte kaum schlafen und heulte meinem Laufpartner die Ohren voll.

Über das ganze Wochenende hielt ich Rücksprache mit meiner Schwester, die gerade in der Ausbildung zur Physiotherapeutin ist. Sie sollte sich das sonntags gleich ansehen.

So fuhr ich sonntags morgens gleich um 09:00 Uhr zu ihr. Sie drückte drauf rum, massierte und analysierte. Es war auf jeden Fall muskulär.

Laut den Beschwerden könnte es im schlimmsten Fall ein Muskelfasserriss sein, im besten Fall eine starke Zerrung, solle das aber von einem Arzt abklären lassen.

Naja früher hab ich dafür auch keinen Arzt gebraucht. Kühlen, schmieren und Ibus nehmen kann ich auch ohne den. 🙂

Montag wars auch schon wieder besser und heute kann ich sogar schon wieder auftreten. Es zwickt zwar noch, aber die Humpelei hat seit heute ein Ende.

Und da am Samstag der Toughrun naht, werde ich den mit diesen Beschwerden leider nicht antreten können. 😦

Ich hatte mich so darauf gefreut.

Wer Interesse hat meinem Startplatz zu übernehmen kann sich gerne bei mir melden.

Infos zum Toughrun – Ab in de Batsch erhaltet Ihr hier: http://www.toughrun.de

Ich werde deshalb -so wie im letzten Jahr auch- als Stimmungsnest an der Strecke sein. Ist zwar nicht dasselbe, wie mitzumachen, aber besser als nichts. 😉

Liebe Grüße und bis demnächst Jasi

20121017-170631.jpg

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Körpergefühl und so, Training abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s