3. Tag Cube Womens Bike Camp Lermoos

3. Tag: Fahrtechniktraining/Abendveranstaltung:

Der Tag begann früh. Nicht ausgeschlafen aber voller Tatendrang stand ich auf, um noch vor dem Frühstück mit Iris schwimmen zu gehen.

Das Hotel hatte einen 1.800 qm großen Wellness- & Spa-Bereich. Ein Traum!! ❤

Hallenbad

Hallenbad

München & Bikecamp 06-2013 058

München & Bikecamp 06-2013 059

Es gab ein kleines Außenbecken und eine Schwimmhalle, von der man direkt auf die Zugspitze blicken konnte.

München & Bikecamp 06-2013 051

Ich habe hier einige Fotos gemacht. Das musste einfach sein.

Außenbecken

Außenbecken

München & Bikecamp 06-2013 048

München & Bikecamp 06-2013 053

München & Bikecamp 06-2013 055

Also was den Erholungsfaktor anbelangt ist dieses Hotel wirklich mehr als zu empfehlen und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier auf jeden Fall.

Nachdem sich auch Michelle zu uns gesellte und ein paar Bahnen mit uns zog, nahmen wir für die Frühaufsteher (ja da gehörte ich heute auch dazu 🙂 ) gemütlich einen Kaffee zu uns.

München & Bikecamp 06-2013 060München & Bikecamp 06-2013 061

So könnte der Morgen jeden Tag sein!

Nach einer Dusche und dem Frühstück ging es heute für mich (und auch Michelle) zum ganztätigen Fahrtechniktraining, zu dem ich mich angemeldet hatte.

Start war hier 10:00 Uhr, so dass ich mir beim Frühstück noch etwas mehr Zeit nehmen konnte.

Treffpunkt war wieder vor dem Hotel und so machte sich die Gruppe quer durch Lermoos auf den Weg zu einem Parkplatz, der zum Teil überdacht war, denn es fing an zu regnen.

Auf dem Parkplatz wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt. Meine Gruppe wurde von Ludi von Cube „angeleitet“. Zunächst wieder Basics, um spielend das Gefühl für den „Esel“ zu bekommen.

Die Kurven/Spitzkehren rechts und links, sitzend und stehend machten allen am meisten Spaß. Man entwickelte einen gewissen Ehrgeiz, um ohne den Fuß aufzusetzen, durch die engen Kurven zu kommen. Es folgten Wiederholungen vom Vortag und auch Geschicklichkeitsspiele. Es hat trotz Regen Spass gemacht.

Dann ging es durch den Regen wieder zurück ins Hotel, wo dann an der Hotelbar das Mittagessen eingenommen wurde. Man kam hier mit weiteren Teilnehmerinnen ins Gespräch und tauschte sich auch. Es wurden E-Mailadressen und Telefonnummern ausgetauscht.

Nach dem Mittagessen sollte die morgens gelernte Technik im Trail angewandt werden. Da aber viele bei dem Wetter lieber die Wellnessanlage ausnutzen wollten, gab es dann nur noch eine Gruppe, die sich auf den Weg machte.

Ich war mir erst nicht schlüssig, was ich machen sollte. Ich bin für dieses miese Wetter einfach nicht ausgestattet und befürchtete mich zu erkälten.

Auf der anderen Seite war ich ja genau wegen dieser Ausfahrten hier.

Schlussendlich habe ich mich entschlossen einen ruhigen Nachmittag auf meiner Lümmelcouch zu verbringen.

München & Bikecamp 06-2013 032

Es waren auch nur 2 Stunden, bis die Teilnehmer von ihren Touren zurückkamen, denn das Abendessen wurde außerhalb des Hotels gemeinsam eingenommen.

Dafür musste man sich ja auch noch fertig machen und bei 110 Frauen kann sich der ein oder andere schon wegen des längeren Aufenthaltes im Bad verspäten. Ihr kennt das. 😉

Nachdem wir alle aufgehübscht waren, machten wir uns auf den Weg zum Treffpunkt am Spar-Markt. Dort warteten Busse auf uns, die uns in eine Hütte unterhalb der Zugspitze transportierten.

Ursprünglich war geplant mit einem Lift auf eine Hütte zu fahren. Da das Wetter aber auch Abends nicht besser werden sollte und die Fahrt mit dem Lift ca. 20 Minuten gedauert hätte, wurde kurzfristig umgeplant.

In der Hütte wurde kurz nach unserer Ankunft das Essen serviert. Nach dem Essen sorgte ein DJ für entsprechende Tanzstimmung. In der Hütte steppte der Bär. So stelle ich mir Aprés Ski vor.

Letzte Woche bekam ich die CD mit den Bildern. Von diesem Abend gab es einige Bilder!! Mädels hammer!! 🙂

Um 12 Uhr wurde die Party beendet und wir wurden mit den Bussen zurück nach Lermoos gebracht.

Nach einem Absacker mit Iris und Michelle an der Bar und danach noch im Nebenraum mit einigen Teilnehmerinnen und Ausstellern, verabschiedete ich mich in mein Bett. Es war spät geworden.

Müde und zufrieden viel ich in mein Bett..

München & Bikecamp 06-2013 033

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung, Körpergefühl und so, MTB, Rad, Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s