Toughrun 2013 – I survived!

Am 19.10.2013 war es soweit – Toughrun!

Letztes Jahr musste ich die Teilnahme wegen meinen vermeintlichen Knieproblemen, die sich Wochen später als Thrombose herausstellten, absagen. So ging es dieses Jahr endlich an den Start.

Um 08:15 Uhr wurde ich von Carmen und Ihrem Cousin Moritz abgeholt. Dann sammelten wir noch Carmens Mama ein. Die Stimmung war gut und unterwegs gab es eine Pipi-Pause für Carmen.

Am Utopion-Gelände angekommen trafen wir auf bekannte Gesichter.  Die Startunterlagen kamen im Vorfeld per Post, so dass wir uns entspannt fertig machen konnten.

Die erste Hürde wurde besprochen. Wir sind im Saarland und wie die Jahre zuvor sollte mit einem Karlsberg Pils angestoßen werden. Ich hab mir sagen lassen, dass dies eine Tradition ist, die nicht gebrochen werden sollte.

1. Hindernis

1. Hindernis

Ein Hindernis, dass volley von uns genommen wurde. 🙂

Langsam füllte sich der Startbereich. Es hatte etwas von Fasching, ganz viele Kostüme und bunt bemalte Menschen. Yay, dass wird ein Spass!

Langsam machten wir uns lauffertig. Carmen wollte mit mir gemeinsam laufen, um sich für den Halbmarathon am nächsten Tag zu schonen. Ich freute mich.

Noch schnell ein Vorher-Bild und ab ging es in den Startbereich.

IMG_2961Wir reihten uns etwas weiter hinten ein. Dann wurde vor uns ein Flatterband gespannt. Es gab zu unserer Überraschung 2 Startblöcke.

Dann ging es auf die 4,2 km lange Strecke zunächst über eine Wiese zur Rutsche. Stau und kurze Wartezeit. Die Rutsche beim Strongmanrun war schon mein Favorit. Breites grinsen. Geil.

Auf dem Weg zum Matschloch gab es eine etwa mittelgroße Pfütze in die wir freudig reinhüpften. Vorfreude pur!

Auf Anraten von Carmen ging es auf allen Vieren durch das Matschloch. Wir waren tatsächlich schneller als manch andere, die richtig tief einsackten. So wurden wir bis zum Hals braun. Und so wurden wir auch von den zahlreichen Kameras eingefangen. 😀

DSC08767Ausstieg, Steigung hoch und gleich wieder runter. Leichter Trab zur Verpflegungsstation. Die Steigungen gingen wir, um Kraft zu sparen. Neigungen wurden etwas flotter angegangen. Der Wind machte kalt und zwang uns, uns zwischendurch auch in den Steigungen anzutraben.

Danach folgte ein Grabbelhindernis im dunkeln, nochmals die Verpflegungsstation, das Hangelhindernis und sogleich die Schleimgrube. Danach nochmal kurz auf den Bauch um unter einem Stacheldraht durchzukriechen.

Schleimgrube

Schleimgrube

Dann wieder auf und ab durch Wald und Flur. Wirklich anspruchsvoll. Ich war froh, doch recht fit durch meinen Trainingsplan an den Start gegangen zu sein.

Danach ging es zu den Heuballen. Dort warteten schon meine Eltern mit Kamera auf uns.

031Als doch recht kleine Menschen war dieser Berg nicht einfach zu überwinden. Aber wir halfen uns hier gegenseitig und konnten auch dieses Hindernis ordentlich meistern.

Kurz vor Beendigung der Runde mussten nochmals 2 Steinmauern überwunden werden.

Auch dieses Hindernis war für uns kleinen Personen schwer zu überwinden. Hier mussten wir noch anderen Frauen helfen über die Mauern zu kommen.

Kurze Steigung und ab zur 2. Runde durch den Start-/Zielbereich und eine 3. Runde durfte ich auch noch angehen.

Zieleinlauf

Zieleinlauf

Gemeinsam mit Carmen wurde gefinisht. I survived! Und es hat rießigen Spass gemacht. Nächstes Jahr auf alle Fälle wieder.

Bei dieser Veranstaltung wurde das erste Mal überhaupt als Test die Zeit genommen, so dass es Rundenzeiten gab. Die Zeit war zwar sehr interessant aber für uns zählte nur der Spaß an der Veranstaltung.

IMG_3294

Schnell das Danach-Bild und ab unter die Dusche. Pasta essen und schon mussten wir los. Unser Flug nach Mallorca wartete Abends auf uns. Aber das ist wieder eine andere Geschichte. 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder by Toughrun, Carmen, Remy & Illy Dargegen.

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung, Körpergefühl und so, Schweinehund, Test, Thrombose, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Toughrun 2013 – I survived!

  1. chiamh schreibt:

    Reblogged this on schlechteswettergibtesnicht and commented:
    Ein lesenswerter Artikel von Jasmin zum @Toughrun

  2. Pingback: Die Höhen und Tiefen eines Jahres! | meineartzulaufen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s