UVL 28-Duo

Am 30.05.2015 startete ich zusammen mit Michaela als Team JaMi beim UVL28 – UniVilla-Waldlauf im Duo. Einer recht anspruchsvollen Strecke über 29 km, die wir uns geteilt haben.

Michaela startete die erste  Hälfte und absolvierte den schwierigeren Teil über 15 km. Der Start fand auf dem Sportplatz der Uni Kaiserslautern statt und verläuft über den Humberg nach Waldleiningen.

Stefan, Michaela, Michael und Carmen (v. l.) vorm Start!

Stefan, Michaela und Carmen (v. l.) vorm Start!

In Waldleinigen fand dann der Wechsel auf die einfachere Strecke, kürzere Strecke  durch das Leinbachtal nach Frankenstein zur Villa Denis statt.

Dort wartete ich schon ganz gespannt auf das Eintreffen von Michaela, damit es endlich auch für mich los gehen konnte. Das allererste Mal war ich ohne Musik auf den Ohren unterwegs. Das gab es wirklich noch nie, denn eigentlich brauche ich das um mich zu motivieren.

Wir beschlossen vorab das „Rennen“ gemütlich anzugehen und den Pfälzer Wald in seiner ganzen Pracht zu genießen, was einfach für mich sein sollte.

Gemütlich und locker erfolgte der Wechsel und nach 2 Kurven durfte ich in die Wälder abbiegen. Stehen blieb ich zwar nie, aber ich musste mich oft umdrehen und betrachtete im Gehen einige schöne Felsformationen und Bachläufe. Schade, dass die Schilder alle auf der anderen Seite waren. Das hätte mich interessiert, was da zu lesen war.

Unterwegs überholte ich noch einige Starter/-innen, die beim 13km-Lauf starteten, was mich doch sehr verwunderte. Aber auch die hatten Spaß, was man ihnen an ihren Gesichtern erkennen konnte.

Nach 10 km erreichte ich dann die Straße, die zu überqueren war, um dann am Straßenrand durch Frankenstein durch ins Ziel zu gelangen. Dieser Abschnitt war schwer, da es sehr windig war und ich gegen den Wind anzukämpfen hatte.

1:30:xx stand auf meiner Uhr beim Zieleinlauf!

wpid-img-20150622-wa0002.jpg

Der Empfang im Ziel!!

Ich hatte Spaß, dass überhaupt Wichtigste!!

Sehr gemütlich und keine Bestzeitjagd. Ich war wegen der fehlenden Musik ganz bei mir und konnte meine Umgebung genießen. Ein ganz neues Gefühl.

Das dürftige Training der letzten Wochen war ganz klar in meinen Beinen zu spüren. War  ich die Wochen zuvor nie weiter als 9 km unterwegs. Es gab keine negativen Gedanken, keine Vorwürfe, ich musste mich nicht quälen – es war einfach perfekt!!!

Auch Michaela war derselben Meinung, weshalb die Platzierung und die Zeit nebensächlich ist. Gerne kommen wir in 2 Jahren wieder hier her zurück!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Körpergefühl und so, Schweinehund, Spaß, Training, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s