Hallöle, ich bin auch noch da!!

Juhu!!!

Es wurde sehr still hier im Blog. Da wird es  Zeit mich mal  hier wieder zu melden. 😉 In der Zwischenzeit war ich nicht ganz untätig.

Der Jahresabschluss 2015 machte erneut der Silvesterlauf in Kottweiler-Schwanden bei herrlichstem Wetter mit Sonnenschein. Bei 13 Grad war ich mal wieder zu dick angezogen und musste mich im Ziel erst mal ausziehen und ausdampfen. Irgendwie schaffe ich es nie mich dem Wetter entsprechend anzukleiden. Zu Hause war es noch recht frisch und am Veranstaltungsgelände angekommen hatte sich das schlagartig geändert.

Es war so schön der Sonne entgegen zu laufen und ich musste wirklich aufpassen, dass ich nicht einfach die Augen schließe und diese herrliche Wärme im Gesicht genieße. Dann wurde es erst richtig warm. Aber ich hielt durch. Machte bei km 7 eine etwas „längere Erzählpause“ bei Sina, die jedes Jahr eine eigene Verpflegungsstation aufbaut.

Trotz dieser Pause habe ich das Ziel in einer für mich sehr passablen Zeit erreicht und den  (für mich) perfekten Jahresabschluss im Run-Happy-Modus. Auch über den Empfang im Ziel von meinen Eltern und meinem LAG habe ich mich sehr gefreut.

Anfang des Jahres wurde ich dann etwas lauffaul und trainierte nur noch im Studio und das auch nicht so ganz regelmäßig. Mittlerweile hat sich das schon wieder gelegt und ich versuche die Einheiten regelmäßig in meine Wochen zu packen.

So bin ich am 05.03.2016 beim Eisenberger Stadtlauf, der Bestandteil des Laufladencups ist, gestartet und war trotz der Widrigkeiten sehr zufrieden. Es gab 2 Abschnitte, wo ich ganz schön Zeit liegen gelassen habe (ein Schotterweg und ein kleines Waldstück, das sehr aufgeweicht war). Trotzdem erreichte ich das Ziel in 01:02:39.

Also trotz der Faulheit zwischendurch kein extremer Leistungsabfall.

Dann startete ich beim Osterlauf am Itzenplitzer Weiher.

Dieser wurde als welliger Rundkurs durch den Wald ausgeschrieben. Wellig. Nun ja. Wer mich kennt weiß das ich solche welligen Wege eher meide. Aber wer nicht wagt der nicht gewinnt.
Gewinnen wollte ich diesen Lauf jetzt wirklich nicht. Aber angetreten bin ich wohl. 🙂 Es war kalt und es regnete. Der Regen machte mir jetzt nicht so viel aus, aber der kalte Wind war schon übel. Aber wenn man mal beim Strongmanrun am Nürburgring gestartet ist, dann kann man mit solchen Widrigkeiten umgehen. Am Ende hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und so schauten wir uns dort auch noch -trotz Regen- die Siegerehrung an.

img-20160416-wa0000.jpgDas Ziel erreichte ich hier nach 8,25 km in 00:53:02,3. Ein gutes Ergebnis für einen nicht ausgeschriebenen „Trail“. 😀

Dann war da noch am 15.04.2016 der Ohmbachseelauf. Ebenfalls ein Lauf aus dem Laufladen-Cup. 10 km waren zu bewältigen und für mich doch etwas besonderes, denn hier fing alles an. Hier startete ich bei meinem allerersten Volkslauf 2011.

Bisl nervös darf man deshalb sein und als ich auf die Strecke ging war das aber dann wieder alles vergessen. Ich gen0ß die Strecke und das Vertraute. Zieleinlauf nach 01:03:16

 Yay, der Vergleich zu 2011 (01:14:51) beweist eine enorme Verbesserung. 😉

img-20160416-wa0001.jpg

 

 

Danke Tobi für die Bilder und das Video.

 

Im nächsten Beitrag erzähle ich Euch dann wie es in Leipzig bei dem 10-km-Lauf war. 😉

 

Advertisements

Über meineartzulaufen

You can rest when you´re dead!
Dieser Beitrag wurde unter Schweinehund, Spaß, Training, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s